Übernahme von Fortbildungskosten ist kein Arbeitslohn

Übernimmt der Arbeitgeber, aus eigenbetrieblichem Interesse, Aufwendungen für die Weiterbildung der Arbeitnehmer, liegt hierbei kein Arbeitslohn vor.

 

Im vorliegenden Urteilsfall ging es um eine Spedition für Spezialtransporte, welches die gesetzlich vorgeschriebenen Kosten für die Weiterbildung der Fahrer übernahm. Das Gericht stellt fest, dass die Fortbildung nicht nur der Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr, sondern aus der Sicht des Arbeitgebers vielmehr auch dazu dient, den reibungslosen Ablauf und die Funktionsfähigkeit seines Betriebs sicherzustellen. Insoweit ist bei einem eigenbetrieblichen Interesse kein Arbeitslohn gegeben.

 

FG Münster, Urt. V. 09.08.2016, 13 K 3218/13 L, EFG 2016, S 1795